Geld ist mit Emotionen besetzt und in vielen Beziehungen wird genau das zum Problem. Wenn man nachforscht, was bei Trennungen oft der wahre Grund ist, kommt oft das Thema Geld vor.

Vielleicht ist es auch in deiner Beziehung immer wieder ein Streitpunkt oder aber ihr sprecht das Thema nicht offen an.

Warum du offen über Geld sprechen musst

Manche finden das Thema Geld so unromantisch, dass sie es geschickt unter den Tisch kehren. Gerade am Beginn einer neuen Beziehung trauen sich viele nicht, mit ihrem Partner offen darüber zu reden.

Dabei sollte man in einer Beziehung schnell mal abklären, wer welche Kosten trägt – beispielsweise wenn man in eine gemeinsame Wohnung zieht.

Viele Frauen trauen sich nicht, das Thema anzusprechen und akzeptieren es, wenn sich der neue Partner in ihrer Wohnung einnistet und auf ihre Kosten lebt.

Bedenke aber: Nur die wenigsten Partner werden von selbst kommen und dir anbieten, die Hälfte der Kosten zu übernehmen.

Vorallem, wenn dein Partner aus dem Hotel Mama kommt, erwartet er sich wahrscheinlich auch bei dir diesen Rundum-Sorglos-Service. Er kommt wahrscheinlich gar nicht auf die Idee, dass hier der Hase anders läuft.

Manche Männer versuchen vielleicht auch nur, für sich selbst das Beste rauszuholen um sich mit dem ersparten Geld dann ein tolles Auto kaufen zu können oder investieren es lieber in Aktien als es für Miete, Strom und Wasser auszugeben.

Natürlich kann es auch umgekehrt sein. Vielleicht bist du ja diejenige, die auf Kosten des Partners lebt? Egal wer auf welche Kosten lebt, solange darüber gesprochen wurde und es für beide Seiten ok ist.

Allerdings wird meist nicht darüber gesprochen und irgenwann macht sich bei einem Partner Frust breit oder fühlt sich ungerecht behandelt, weil er alle Kosten tragen muss.

Bevor du dich also innerlich ärgerst und du irgendwann mal einen Streit vom Zaun brichst, sprich das Thema Geld offen an.

Sammelt zum Beispiel eure Rechnungen über Lebensmittel oder Dinge, die ihr für euch beide ausgebt. Zählt alle Rechnungen zusammen und dividiert den Betrag durch zwei. Der so herauskommende Betrag ist der Betrag, denn jeder verbraucht hat.

Nun ist es so, dass einer weniger eingekauft hat, als der andere. Die Differnz wird dem jeweils anderen bezahlt, sodass am Ende jeder die Hälfte bezahlt hat. Dinge, die jeder für sich kauft, werden natürlich vorher herausgerechnet.

Haushaltskonto oder getrennte Konten?

Wenn du deine Rechnungen nicht auseinanderrechnen möchtest, kann ich dir nur empfehlen, dass ihr euch zusätzlich zu euren Konten ein gemeinsames Konto einrichtet. Hier zahlt jeder monatlich einen Betrag ein und davon werden die gemeinsamen Ausgaben bezahlt.

Trotz eines Gemeinschaftskonto für gemeinsame Kosten wie Strom, Miete, Internet und Lebensmittel, sollte jeder ein eigenes Konto haben um Streitigkeiten zu vermeiden.

Denn dein Partner wird nicht begeistert sein, wenn du dir vom gemeinsamen Geld jeden Monat drei Paar Schuhe für 200 € kaufst.

Genauso hält sich deine Freude in Grenzen, wenn du siehst, dass er bei seinem monatlichen Männerabend 150 € verpulvert hat.

Jeder hat ein eigenes Konto und kann mit diesem Geld machen was er will. Ein weiterer Grund warum jeder sein eigenes Konto haben sollte ist, dass du vielleicht sparsam bist, dein Partner aber sein ganzes Geld verlebt.

Bei einem gemeinsamen Konto kann dies schnell zum Problem werden, wenn einer für die Zukunft sparen will und der andere die Meinung vertritt, man lebt nur einmal.

Hat man ein gemeinsames Konto, wird es im Falle einer Trennung schwierig, das Geld gerecht aufzuteilen.

Ausgaben 50:50 teilen oder nach Einkommen prozentual aufteilen

In einem österreichischen Radiosender wurde vor einiger Zeit die Fragee gestellt, ob man die Miete 50:50 oder nach Einkommen prozentual aufteilen soll.

Beide verdienen gleich viel

Hier gibt es sehr viele verschiedene Meinungen und Möglichkeiten. Verdienen beide gleich viel, ist eine Aufteilung 50:50 die beste Lösung.

Du verdienst weniger

Bei ungleichem Einkommen wäre es fair, alles prozentual nach Einkommen aufzuteilen. Denn oftmals hat der Besserverdiener auch einen anderen Lebensstandard.

Es wird vielleicht eine größere Wohnung in einer besseren Lage gemietet, die sich der Partner mit niedrigem Einkommen nicht leisten würde.

Die Entscheidung liegt natürlich bei jedem Paar selber und sollte individuell betrachtet werden. Deshalb ist es auch wichtig, dass man mit dem Partner über seine Finanzen spricht.

Was tun bei Kindern?

Sind Kinder im Haus und die Frau arbeitet Teilzeit, ist es nur gerecht, die Kosten nach der Höhe des Einkommens aufzuteilen.

Aufgrund der Kindererziehung ist es vielen Frauen nicht möglich, Vollzeit arbeiten zu gehen. Viele Frauen gehen nur Teilzeit arbeiten, und übernehmen Haushalt und Kindererziehung.

Frauen müssen beim Thema Kinder immer noch genug Abstriche machen, sodass es nur gerecht ist, die Kosten nach der Höhe des Einkommens aufzuteilen.

Natürlich bleibt es auch hier wieder jedem Paar überlassen, wie man sich die Kosten aufteilt.

Wichtig ist, dass man von Beginn an ehrlich und offen mit dem Partner über das Thema Geld spricht.

Was du tun kannst, damit eure Beziehung nicht am Thema Geld zerbricht.

  • Sprich mit deinem Partner offen über Geld
  • Klärt ab, wer wie viel zahlt und wer welche Ausgaben übernimmt.
  • Richtet ein gemeinsames Haushaltskonto ein
  • Behaltet euer eigenes Konto
  • Teilt die Hausarbeit auf
  • Sprecht über eure Zukunft

Wie handhabst du deine Finanzen in der Beziehung? Führt ihr strenge Rechnung oder teilt ihr euch die Kosten “nach Gefühl”?