Fällt es dir schwer, dich von Dingen zu trennen? Dann habe ich jetzt eine Liste von Dingen, von denen du dich getrost verabschieden kannst. Hinterher wirst du dich leichter und befreiter fühlen – und glaube mir, die wenigsten der folgenden Dinge wirst du je vermissen.

Zeitschriften: Du hast alle Ausgaben von deiner Lieblingszeitschrift sortiert am Dachboden gestapelt. Weg damit. Du wirst sie mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr lesen. Also wozu aufheben?

Alte Unterlagen: Du hast noch alte Unterlagen von deinem Nähkurs, denn du 2015 gemacht hast. Wie oft hast du darin nachgelesen? Nähst du überhaupt noch? Nein, dann weg damit. Die alten Kontoauszüge aus dem Jahre 2000 kannst du ebenfalls getrost entsorgen. Achte lediglich darauf, dass du gesetzliche Aufbewahrungsfristen einhältst und Rechnungen für eventuelle Garantieansprüche aufhebst. Der Rest wird entsorgt.

Kleiderbügel: Wenn du nicht vorhast, einen Klamottenshop zu eröffnen, dann kannst du deine 258 Kleiderbügel wegwerfen. Wahrscheinlich hast du nicht mal so viel Platz in deinem Kleiderschrank um alle Kleiderbügel aufzuhängen.

Andenken: können reine Staubfänger sein. Es ist ok, wenn man sich nach Jahren von dem alten Leuchtturm, den Tante Frieda aus dem Urlaub mitgebracht hat, trennt. Und Urlaubsmitbringsel, die du schon seit Jahren in einer Schachtel sammelst, weil du gar keinen Platz mehr hast, darfst du ebenfalls entsorgen. Die Erinnerungen behältst du auch ohne diese Sachen im Herzen. Spart jede Menge Zeit beim Abstauben.

Grußkarten: die du zu deinem 18. Geburtstag von deiner besten Freundin erhalten hast oder die Urlaubkarte von Mama aus Amerika von vor 15 Jahren sind zwar nett anzusehen, aber ehrlich: vergammeln die meisten nicht irgendwo in einer Schublade oder am Dachboden? Schau sie dir noch ein letzten mal durch, lache und freu dich drüber und dann wirf sie weg.

Proben: Wer freut sich nicht gerne über Probepackungen. Wenn du diese jedoch nicht verwendest und sie in einer Schublade liegen hast, dann überlege dir, ob du sie wirklich noch verwenden willst. Denn meist liegen die schon länger in der Schublade und wenn du sie bisher nicht aufgebraucht hast, wirst du sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr brauchen.

Bücher, CD´s und DVD´s: Du liest gerne Krimis? Schön, aber liest du die Bücher auch ein zweites Mal, wenn du schon weißt, wer der Mörder ist? Nein, dann verschenke oder verkaufe sie. Du hast ungelesene, in Folie eingschweißte Bücher zuhause? Warum hast du sie bisher nicht gelesen? Weil einfach kein Interesse mehr besteht oder es ein Fehlkauf war. Dann gib sie weg, du wirst sie auch in Zukunft nicht lesen. Genauso bei DVD´s und CD´s. Verkaufe sie und schaffe dadurch Platz. Zusätzlich kannst du damit noch etwas Geld verdienen, indem du sie verkaufst.

Bastelzeug: Hattest du auch mal eine Phase, in der du der Meinung warst, aus dir wird eine weibliche Picassa? Du hast dir Unmengen an Farben, Pinseln und Keilrahmen gekauft, aber kein einziges Bild gemalt? Oder warst du eher der Schmuckbastler oder jemand, der alte Sachen upcyclen wollte? Wenn du die Sachen bis jetzt noch originalverpackt in einer Ecke stehen hast, dann verschenke oder verkaufe sie.

Kartons: Hast du auch sämtliche Kartons deiner Elektrogeräte, Küchengeräte und Smartphones aufgehoben – für den Fall, dass sie innerhalb der Garantie kaputt gehen? Und wie lange ist das aus? 10 Jahre? Dann kannst du sie getrost wegwerfen. Die Garantie ist schon lange abgelaufen und wahrscheinlich hast du manche Geräte davon gar nicht mehr.

Alte Kabel, Geräte und Ladegeräte: Du weißt wahrscheinlich nicht mal mehr, zu was die Hälfte deiner Kabel gehört. Was du nicht zuordnen kannst, kannst du weggeben. Dazu auch gleich die alten Geräte, die kaputt sind oder du nicht mehr verwendest.

Gläser, Tassen, Küchenutensilien: Kein Mensch braucht 30 Tassen oder Gläser, sofern er nicht eine Großfamilie hat. Weiters braucht kein Mensch 7 Kochenlöffel oder 3 Suppenschöpfer. 1-2 je Kategorie sind völlig ausreichend.

Modeschmuck: Falls du 5 einzelne Ohrringe rumliegen hast, von denen du der Meinung bist, der zweite Teil wird schon noch mal auftauchen, sei dir gesagt: Das wird in den seltesten Fällen passieren. Ich spreche da aus Erfahrung.

Putzzeug: Besser als jede Chemie ist es, mit Essig, Zitronensäure und Natron zu putzen. Es wird genauso sauber, du sparst Geld, tust etwas für die Umwelt und deine Gesundheit. Es braucht keine zig verschiedenen Reiniger. Verwende wenige, dafür umweltfreundliche Reiniger.

Socken, Unterwäsche, Strumpfhosen: Strumpfhosen mit Laufmaschen, einzelne Socken und verwaschene, unbequeme Unterwäsche kommen in den Müll. Hier muss ich wohl nichts weiter dazu sagen.

Kosmetik: Ranzige Lippenstifte, ausgetrocknete Nagellacke, altes Make up entsorgst du sofort. Außer dass sie Bakterienschleudern sind gibt es keine Verwendung mehr dafür.

Kerzen: Niedergebrannte Kerzen, gebrochene Kerzen oder Kerzenreste kannst du entweder zu einer neuen Kerze machen oder aber du entsorgst sie.

Na, hab ich dich ertappt und die ein oder anderen Dinge liegen auch bei dir in Schubladen oder auf dem Dachboden? Dann wirf sie weg.

Wenn du jetzt denkst, die Sachen haben alle jede Menge Geld gekostet, dann denk dran, dass du beim nächsten Mal bewusster einkaufst. Das Geld kommt auch nicht mehr zurück, wenn du die Sachen behältst und daran festhältst.