Du überlegst schon länger, ob du dir neben deinem Job noch ein weiteres Einkommen aufbauen sollst. Ich kann dir nur sagen, dass es auf alle Fälle Sinn macht. Umso mehr Einkommensquellen du hast, umso weniger abhängig bist du von deinem Angestelltenjob. Gerade in der heutigen Zeit ist ein Angestelltenjob alles andere als sicher. Denn eine Kündigung kommt oft schneller ins Haus geflattert als gedacht. Egal ob Jobabbau oder Insolvenz des Arbeitgebers – du bist abhängig.

Ich halte nichts davon, seinen Job von heute auf morgen zu kündigen und dann in der Selbständigkeit durchzustarten. Denn das verursacht oftmals Druck Geld verdienen zu müssen.

Meine Empfehlung lautet daher ganz klar: nebenberuflich dein Ding zu machen und dir ein oder mehrere Standbeine aufzubauen. Es mag sich zwar anstrengend anhören, neben einem Vollzeitjob noch seine Selbständigkeit aufzubauen oder einen Nebenjob zu machen, dennoch erleichtert es viel.

Wenn du dann noch klug mit deinem verdienten Geld umgehst und es investiert, kannst du dir damit ein kleines Vermögen aufbauen, dass es dir ermöglicht, ein freieres und selbstbestimmteres Leben zu führen.

Warum ich hier weiß, wovon ich spreche. Seit ich 15 bin, habe ich neben der Schule bzw. neben meinem Vollzeitjob immer einen Nebenjob ausgeübt. Seit diesem Jahr habe ich angefangen, mir nebenbei verschiedene Einkommensströme aufzubauen.

Wenn du dir neben deinem Vollzeitjob etwas aufbauen möchtest, habe ich hier einige Tipps für dich, die dich auf deinem Weg zu einem Nebenjob oder bei einem Sidebusiness unterstützen können:

1. Such dir etwas, was dir Spaß macht

Egal ob du einen Nebenjob suchst oder ein Business aufbauen möchtest, such dir etwas, was dir Spaß macht. Denn nur so wirst du dauerhaft dran bleiben und durchhalten. Wenn du es nur mit dem Gedanken machst, damit Geld zu verdienen, wirst du schneller aufgeben und es nicht durchziehen.

Ich habe lange Zeit nebenberuflich als Küchenhilfskraft gearbeitet. Ja klar, war es anstrengend, aber ich liebe es zu kochen und leckere Gerichte zuzubereiten. Ich konnte soviel für mich mitnehmen und lernen und bin dankbar für die Zeit.

2. Du musst es nicht für immer machen

Ich hatte ganz lange die Ansicht, dass ich nur etwas machen möchte, was mir immer und dauerhaft Spaß machen muss. Was ich damit meine? Du liest oft von „Finde deine Leidenschaft“ oder „Folge deiner Berufung“ und glaubst, dass es sich nur lohnt, wenn du nur diese eine Sache machst? Allerdings weißt du nicht, was deine Berufung ist und deshalb startest du beispielsweise nicht mit deinem Business?

Vergiss diesen Quatsch. Ja klar sollte dir das, was du machst, Spaß machen. Aber du veränderst dich, genauso wie sich deine Leidenschaften und auch Hobbies verändern werden. Deshalb starte heute mit einer Sache, die dir Spaß macht und schau wie es sich entwickelt. Oftmals kann ein Nebenjob oder eine Selbständigkeit auch nur der Sprung sein zu etwas viel Größerem oder du entdeckst auf dem Weg deine Berufung.

3. Denk nicht zuviel nach und starte einfach

Wie lange und oft habe ich nachgedacht, ob ich dieses oder jenes machen soll. Soll ich diesen Blog starten? Macht es Sinn ins Network Marketing einzusteigen? Soll ich ein Online Business starten? Wir zerdenken uns so vieles. Und glaub mir, ich weiß wovon ich rede. Meinen ersten Blog startete ich bereits 2014. Viele weitere folgten. Ich hab oft aufgehört, weil ich dachte, ich bin nicht gut genug oder ich kann das nicht.

Ich hab aber immer das meiste gelernt, wenn ich mich auf den Weg gemacht habe. Und glaub mir, du wirst Fehler machen, aber nur mit Fehler kannst du besser werden. Wie einer meiner Mentoren immer sagte: Was ist das Schlimmste, was passieren kann? Entweder wirst du erfolgreich oder du hast etwas gelernt. Und das kann ich nur unterstreichen. Einfach ausprobieren und machen.

4. Nichts ist in Stein gemeiselt

Deine Selbständigkeit oder dein Nebenjob darf sich ändern. Nur weil du dich jetzt für eine Selbständigkeit in einer Nische oder einem Bereich entscheidest, heißt das nicht, dass du das ewig machen musst. Genauso wie heute die wenigsten einen Job ein Leben lang machen ist es auch im Business.

Probiere vieles aus, mach einfach, schau was für dich funktioniert und was nicht. Glaub mir, jeder erfolgreiche Mensch ist schon mal mit einer Idee gescheitert. Und auch ich, habe schon einiges ausprobiert und bin gescheitert. Aber ich habe vieles gelernt und bin froh, dass ich schon viele Wege probiert habe. So weiß ich zumindest, was nichts für mich ist oder was ich besser machen kann.

5. Erwarte keinen Erfolg über Nacht

Ich weiß, es wird immer wieder versprochen, dass du innerhalb kürzester Zeit Millionär werden kannst. Wenn du allerdings mit diesem Gedanken dein Business startest, dann lass es. Denn alles braucht seine Zeit. Und wenn du dir ein nachhaltig erfolgreiches Business auf einem starken Fundament aufbauen möchtest, dann wird das nicht über Nacht passieren.

Du brauchst einen langen Atem und es wird viele Durststrecken geben. Was dir dabei hilft, wenn dir das, was du tust, Spaß macht. Ich habe lange gebraucht, bis ich das in der Tiefe verstanden habe, aber es ist wirklich so. Ich schreibe gerne Blogs, auch wenn ich damit nicht sofort das große Geld verdiene.

Es macht mir einfach Spaß, mein Wissen zu teilen und meine Erfahrungen weiterzugeben. Wenn du allerdings den Fokus nur auf das Geld verdienen legst, wird es langfristig nicht funktionieren.

Zum Schluss möchte ich nochmal kurz meine wichtigsten Punkte zusammenfassen, wenn du dabei bist, dir nebenberuflich ein Standbein aufzubauen:

  • Such dir etwas, was dir Spaß macht
  • Dein Business kann und wird sich verändern. Halte nicht an einer Sache fest.
  • Starte, bevor du bereit bist. Macht dir nicht zu viele Gedanke und starte einfach.
  • Nichts ist in Stein gemeißelt. Wenn etwas nicht funktioniert verändere es.
  • Erfolg über Nacht gibt es nicht. Aber mit Fleiß, Spaß, Ausdauer und Disziplin ist es möglich, dir etwas eigenes aufzubauen.